Home - Schwarze Götter im Exil

Fotos von Pierre Verger und Mario Cravo Neto


Home











Ausstellung / Ausstellungsorte

München

Staatliches Museum für Völkerkunde

22. Februar - 14. Mai 2006

Staatliches Museum für Völkerkunde

Eröffnung: 21. Februar 2006, 19.00 Uhr

"Schwarze Götter im Exil" ist die erste Tournee-Ausstellung mit Arbeiten des französischen Fotografen Pierre Fatumbi Verger (1902-1996) in Deutschland. Sie war bereits erfolgreich in Berlin, Frankfurt a. M. und Stuttgart zu sehen und wird vom 22. Februar bis zum 14. Mai 2006 im Museum für Völkerkunde München gezeigt. Die Ausstellung versammelt unveröffentlichte Aufnahmen aus fünf Jahrzehnten und bietet einen einzigartigen Einblick in die afro-brasilianische Lebens- und Glaubenswelt. Bis heute haben die fotografischen Arbeiten Vergers nicht an Aktualität verloren. Sie eröffnen einen einmaligen Zugang zum Verständnis von Religion und kultureller Identität in modernen, multiethnisch geprägten Gesellschaften. Ergänzt, kontextualisiert und konfrontiert werden die Fotografien mit Skulpturen der westafrikanischen Yoruba.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Filmen, Vorträgen, Diskussionspodien, sowie einer Performance und einer Lesung thematisiert die kulturellen Transfers im 'transatlantischen Dreieck' (Afrika, Amerika, Europa) von der Sklavenzeit bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt dieses Programms steht ein Symposium zum Thema Territorium und kulturelle Identität - Schwarze Diaspora in den Amerikas und in Europa.Was heißt es Europäer zu sein? Mit dieser und ähnlichen Fragen beschäftigt sich das Symposium am, 11. März, um 10 Uhr im Goethe-Forum. Renommiete Wissenschaftler und Künstler diskutieren über die Notwendigkeit und Unmöglichkeit schwarzer Europäer zu sein, über Fragen von Immigration, Ethnizität und Diasporaidentität in Europa.

>> Vortragsreihe zur Ausstellung

>> Performance

>> Symposium und Podiumsdiskussion

>> Lesung

>> Film-Wochenende

 

Impressum

Ausstellung

Eine Koproduktion des Goethe-Instituts und der Pierre Verger Stiftung Salvador/Bahia in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum für Völkerkunde München, dem Ethnologischen Museum Berlin-Dahlem, dem Museum der Weltkulturen Frankfurt a.M., dem Linden-Museum Stuttgart und dem Verlag Das Wunderhorn Heidelberg. Unter der Schirmherrschaft des brasilianischen Kulturministers Gilberto Gil. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung der BMWgroup.

Kuratorischer Beirat München:
Dr. Stefan Eisenhofer (Staatliches Museum für Völkerkunde München) und Michael M. Thoss (Allianz Kulturstiftung).

Rahmenprogramm

Veranstalter:
Forum Goethe-Institut und Staatliches Museum für Völkerkunde München in Zusammenarbeit mit den Goethe-Instituten Salvador da Bahia, Rio de Janeiro, São Paulo und Lissabon sowie der Stiftung Pierre Verger in Salvador/Bahia, dem Institut Français München, dem Brasilianischen Generalkonsulat München und der Kulturabteilung der Brasilianischen Botschaft Berlin. Mit freundlicher Unterstützung der Calouste Gulbenkian Stiftung Lissabon.

Konzeption: Inga Harenborg (Forum Goethe-Institut)
Organisation und Durchführung: Inga Harenborg (Forum Goethe-Institut) und Stefan Eisenhofer (Staatliches Museum für Völkerkunde München) in Zusammenarbeit mit Christine von dem Knesebeck (Forum Goethe-Institut) und Andrea Engl (Institut für Ethnologie und Afrikanistik - Ludwig-Maximilians-Universität München).

 

Staatliches Museum für Völkerkunde
Maximilianstraße 42
80538 München

Tel.: +49(0)89 / 2101 36-100
Fax: +49(0)89 / 2101 36-247

>> Email

Öffnungszeiten:

Dienstag - Sonntag
9.30 - 17.15 Uhr

Montags geschlossen

Kontakt Goethe-Institut München:
Inga Harenborg
Tel:+49 (0)89-15921-396

>> Email

>> Website

Kontakt Staatliches Museum für Völkerkunde:
Stefan Eisenhofer
Tel.:+49 (0)89- 210136-138

>> Email

>> Website

Karten:

Ausstellung: Eintritt 3,- €

Filme: Eintritt: 5,- € / erm. 3,- € an der Abendkasse

Performance / Tanzbrasil: Eintritt 10,- € / erm. 8,-€ an der Abendkasse

Ortszeit "Bahia": Eintritt 6,- / erm. 4,- € an der Abendkasse

Vorträge + Symposium: Eintritt frei!

>> Druckversion